Unerfüllter Kinderwunsch – Ursachen auf einen Blick

08.02.2017

© shutterstock | Marie C Fields

In Österreich ist fast jedes 7. Paar ungewollt kinderlos. Ein bedeutender Faktor, der die Fruchtbarkeit beeinflusst bzw. reduziert, ist das gestiegene Alter, zu dem Frauen sich heutzu­tage erstmals ein Kind wünschen.

Hinzu kommt eine ganze Palette an gynäkologischen Grün­den, die den Weg zu einer Schwangerschaft häufig erschweren können, darunter auch Er­krankungen, deren Häufigkeit mit dem Alter zunehmen, wie etwa Uterus-Myome.

Hier erfahren Sie auf einen Blick, welches die häufigsten weiblichen Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit sind.

Tritt bei einem Paar trotz regelmäßigen, ungeschützten Verkehrs über einen Zeitraum von 12 Monaten keine Schwangerschaft ein, steht laut Definition der Begriff der Sterilität im Raum und eine gründliche Abklärung möglicher Ursachen ist gefragt.

Diese können vielfältig sein und reichen von Infektionen über psychische Faktoren bis hin zu körperlich­en Erkrankungen.
Der Trend, dass sich Paare heute meist später für Nachwuchs ent­scheiden als noch vor einigen Jahren, senkt dabei nicht alleine die Erfolgschancen auf ein Kind – denn mit zunehmenden Alter steigt auch das Risiko bestimmter Erkrankung­en, wie Uterus-Myome.
Diese können nicht nur einer Schwangerschaft im Wege stehen, sie können auch Komplikationen während der Gravidität, wie Blutungen, fetale Lage­anomalien oder vorzeitige Wehen verursachen. Um ein strukturiertes diagnostisches Vorgehen zu planen, ist es hilfreich, sich einen Überblick über wichtige Einflussfakto­ren der Fruchtbarkeit zu verschaffen:

Alter der Frau:

Verschiedene Gründe der modernen Lebensplanung veranlassen heute viele Paare dazu, ihren Kinderwunsch aufzuschieben.
So waren Frauen 1980 im Durchschnitt etwa 25 Jahre alt, wenn sie zum ersten Mal Mutter wurden, während das Durchschnittsalter heute jenseits der 30 liegt.
Immerhin jedes fünfte Kind in Österreich wird von einer Mutter geboren, die älter als 35 Jahre ist.
Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft sinkt mit zunehmenden Alter

Störung der Funktion des Eierstocks

In etwa 60 % der Fälle lässt sich die ungewollte Kinderlosigkeit auf eine Störung der Funktion des Eierstocks  zurückführen. Ursachen sind z.B. eine Ovarialhypoplasie (unzureichende Entwicklung  der Eierstöcke) , Klimakterium praecox ( Vorzeitiger Wechsel) , PCO-Syndrom, Ovarialendometriose, Eierstock­tumore und auch Virusinfektionen (z.B. Mumps). Zu anderen  Formen  der Ovarialinsuffizienz gehören Hormonstörungen die sich auf der Ebene der Hirnanhangsdrüse entwickeln.

Störungen im Bereich der Tuben ( Eileiter)

Allen voran sind Verwachsungen und Verklebungen der Eileiter als Ursache zu nennen, etwa infolge von Salpingitiden. Eine wichtige Rolle spielt auch die derzeit wieder zunehmende Zahl an sexuell übertragbare Infektionen: Chlamydien-Infektionen zählen zu den Hauptursachen infektionsbedingter Sterilität, sie treten gehäuft in der Altersgruppe der 15 bis 25-Jährigen auf. Daneben kommen tubäre Endometrioseherde sowie Motilitätsstörungen in Betracht.

Störungen im Bereich der Gebärmutter

Neben Fehlbildungen des Uterus, sind Uterus-Myome bedeutend für das Ausbleiben einer Schwangerschaft. Wie häufig Myome vorkommen, ist altersabhängig: So steigt die Häufigkeit in der Altersgruppe der 30-35-Jährigen von 21,3 % kontinuierlich an und beträgt schließlich 62,8 % bei Frauen im Alter von 46-50 Jahren

Lebensführung:

Verschiedene Faktoren aus dem Bereich der persönlichen Lebensführung haben Einfluss auf die Fertilität: 

  • Übergewicht oder Untergewicht (einschließlich Essstörungen wie Anorexie oder Bulimie)
  • Rauchen
  • Alkoholabusus
  • Körperliche Belastungen z.B. Leistungssport
  • psychische Faktoren, Stress

Bei Frauen mit potenziellem Kinderwunsch ist eine eingehende Beratung über Faktoren, die ihre Chancen auf eine Schwangerschaft einschränken könnten, sinnvoll – dazu zählen vor allem ein höheres Lebensalter und beeinflussbare Risiken durch den Lebensstil, wie Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, ungesundes Körpergewicht oder Stress.